Skip to content

Feedly

So abgefahren einfach ein Wechsel von Google Reader zu Feedly auch ist - Daumen hoch dafür - .... überzeugen tut mich das Ding nicht. Ganz offensichtlich ist das UI nicht für Power User gedacht, sondern eher für Otto Normal Surfer, der ein bisschen gelangweilt rumklicken will. Die arbeiten zwar an einer API, aber wenn meine eben erfolgte, kurze Googlerecherche mich richtig informiert hat, gibt es noch keinen Client, der die unterstützt. Ich sehe auch nirgends eine Export Funktion der abonnierten Feeds. Sprich wenn die demnächst Kohle haben wollen, stehen alle Leute im Regen, die jetzt vom Google Reader umgezogen sind und können dann ganz von vorne anfangen.

Ne ne, ich glaube ich lasse erst mal die Finger davon. Sind ja noch 15 Tage Zeit, vielleicht findet sich bis dahin ja was Brauchbares.

KDE und RSS

Ich bin immer noch nicht dahinter gestiegen, weswegen Google einen Feldzug gegen RSS führt, aber genauer betrachtet ist das nur ein weiterer Grund den großen Internetkonzernen den Rücken zu kehren und zu selbstgehosteten Diensten zurück zu kehren. Umso mehr freut es mich zu lesen, dass für OwnCloud ein RSS Reader samt API in den Startlöchern steht und sich auch schon jemand gefunden hat, der an einer Akonadi/Akregator Integration arbeitet. Das wird super, denn es fiel mir damals echt schwer von Akregator auf den Google Reader umzusteigen. Musste aber sein zwecks Synchro.

Mit viel Glück wird das noch rechtzeitig vor der Einstellung des Google Readers fertig und landet dann hoffentlich zeitig in der Distribution meiner Wahl.

ausgereadert

Als ich eben meine morgendliche Informationsdusche genießen wollte, erreichte mich folgende sehr traurige Meldung:

Mit 226 abonnierten Feeds gehöre ich wahrscheinlich nur zum Mittelfeld, aber es macht doch deutlich, dass ein funktionierender RSS Aggregator das Hauptwerkzeug meiner persönlichen Informationsbeschaffung darstellt. Die von vielen Was-mit-Web-Spezialisten reflexartig wiederholte Aussage, RSS sei tot und die Informationsbeschaffung spiele sich heute in sozialen Netzwerken ab, gilt vielleicht für die Lieschen Müllers von nebenan, aber nicht für Leute die einen etwas größeren Informationsdurst haben oder das gar professionell betreiben. Dieser Personenkreis, und ich zähle mich dreist mal dazu, kann und will nicht mit dem Rauschen in ihren Facebook/Twitter/G+ Feeds leben.

Auch wenn Google jetzt behauptet, sie würden den Dienst einstellen, weil die Benutzerzahlen rückläufig seien und einfach nicht mehr hoch genug um den Fortbestand zu rechtfertigen, bin ich mir sicher, dass die Probleme technisch-wirtschaftlicher Natur sind. In den letzten Wochen hatte der Reader immer mal wieder Schluckauf. Uralte Artikel tauchten wieder auf, der soeben gelesene Feed war plötzlich als ungelesen wieder da oder Artikel wurden mehrfach angezeigt. Das gab es vor einiger Zeit schon einmal, damals haben sie es in den Griff bekommen und sie würden es jetzt wahrscheinlich auch wieder, aber eben nur als Workaround. Wahrscheinlich läuft ihnen das Archiv über oder Ähnliches. Vermutlich finden sie auch einfach niemanden mehr, der den "Uralt"-Code - der Reader hat immerhin ein paar Jahre auf dem Buckel - warten kann, also müssten sie eine Neuimplementierung ansetzen ... und an dieser Stelle werden die Excel Bediener den Rotstift gezückt haben. Sehr schade.

Jetzt muss ich mich auf die Suche nach Ersatz machen. Geräteübergreifend, kostenlos und wenn es geht mit ein paar hübschen Filtern, damit ich bei der nächsten Papstwahl diesen Schwachsinn nicht schon wieder lesen muss. ;-)

Vorschläge bitte in die Kommentare. Danke.

update: Heise hats jetzt auch, aber auch die sinnieren über den Tod von RSS :-(