Skip to content

Risiko Nukular

Kannte ich noch nicht, aber sehr interessant!


Ancient Aliens Debunked

Als deutscher Fernsehkonsument ist man ja dank pro7 Galileo und Guido Knopp schon einiges gewohnt was schlecht recherchierte Dokumentationen und die Anpassung von Wahrheiten angeht, aber wie immer schaffen es die Amis da noch einen drauf zu setzen. Dort läuft seit 2010 die pseudowissenschaftliche Serie Ancient Aliens. Die Handlung basiert hauptsächlich auf den Schriften von Sitchin und v. Däniken, die wie es in diesen Kreisen üblich in Ermangelung echter Beweise, die Wahrheit einfach so lange verdrehen und immer wiederholen bis sie es selbst für wahr halten. Ganz nach dem Motto des Führers zum Thema Wahrheit:

Aber sie denken nichtmehr dasselbe wie vorher. Und dasist alles, wasman erreichen muss. Den Rest macht die stetige Wiederholung.
(Quelle: Er ist wieder da, Der Roman, 2012)

Anfangs war das alles noch recht harmlos und wird regelmäßig auch in Zeitungen wie P.M. oder Wunderwelt Wissen behandelt, aber man muss nur mal in eine der letzten Folgen rein gucken um  spontan graue Haare zu bekommen um sie sich einen Moment später auszureißen. So absurd ist das. Zu unserem Glück hat sich aber jemand die Mühe gemacht und einen drei Stunden Film gedreht in dem er Stück für Stück die komplette Serie zerlegt und erläutert was echte Wissenschaft zu dem jeweiligen Thema zu sagen hat. Sehr sehr toll!

(Direktlink)

spontane menschliche Selbstentzündung erklärt

Das hat mir als Kind, nach der Lektüre eines Buches über überirdische Phänomene, mehr als eine schlaflose Nacht bereitet:


Transhumanisten-Partei

Ob man da mal einen deutschen Ableger gründen sollte? Fänd ich gut.


MILFs gegen Merkel will Eure Penisse!

Gute Aktion, gab es in ähnlicher Form aber schon am Ende von Lawrence Barraclough Selbstversuch/Dokumentation My Penis And Everyone Else’s. Schadet aber auch nicht.

Die meisten von Euch werden mitbekommen haben, dass das ZEIT-Magazin neulich auftrumpfte mit einem Artikel „Das ist übrigens ein Penis“ http://www.zeit.de/2012/31/Maennliche-Nacktheit/seite-1 In diesem amüsanten wie aufschlussreichen Artikel stellt sich Autorin Elisabet Raether die Frage wieso wir eigentlich überall Muschis, Brüste und allerlei nackte Frauenhaut sehen, während sich der männliche Penis im Hintergrund versteckt. Er taucht tatsächlich nahezu nur in homoerotischer Kunst auf, in seiner heterosexuellen Form bekommen wir ihn nur noch in überdimensionierten Pornozusammenhängen unter die Augen. Das ist tatsächlich schade und sollte geändert werden. [...]

weiterlesen

[via]

Goldblummed

Falls ihr euch auch schon mal gefragt habt, wie das bei Independence Day eigentlich mit der Kompatibilität funktioniert, hier wird das haarklein erklärt:

 

Noch Fragen? :-)

Erfahrt doch mal etwas über euch selbst ...

... und beantwortet die Fragen folgender Studie.

Liebe Kommilitoninnen und Kommilitonen,

für unsere Diplom- bzw. Masterarbeit sind wir auf der Suche nach Probanden, die bereit wären bei unserer Onlinestudie teilzunehmen. In der Studie geht es um das menschliche Sexualverhalten. Die Befragung ist selbstverständlich völlig anonym und dauert ca. 15 min.

Hier der Link: http://ww3.unipark.de/uc/hh_fak3_mrettenberger/5aa2/

Die Ergebnisse der Studie werden auf unserer Internetseite [ http://www.uke.de/institute/sexualforschung/ ] veröffentlicht.

Bei weiteren Fragen stehen wir euch gerne unter [ kdboom_uke[at]gmx.dezur Verfügung.

Viele Grüße aus Hamburg,

Bárbara & Kay-Dennis

Transhumanismus

Zufälle gibts ... am Donnerstag lief ein Tracks Spezial mit dem Thema Transhumanismus, das ich aber erst am Samstag gesehen habe. Dort lernte ich einen Mann kennen, der sich im Rahmen seiner akademischen Tätigkeit mit einem Problem befasst, das mich auch hin und wieder beschäftigt hat, dem Life-Logging. Dahinter steckt die Idee, in Zukunft wenn die Computer eines Tages leistungsfähig genug sein werden und die Prozesse im menschlichen Gehirn ausreichend verstanden sind, Menschen auf Grundlage dieser Life-Logs im digitalen Raum wieder auferstehen zu lassen.Was für eine fantastische Vorstellung. Etwa 2045 werden die Computer dem menschlichen Gehirn in nichts mehr nachstehen und wenn das moorsche Gesetz dann immer noch Gültigkeit besitzt werden wir ein paar Jahre später so einen Computer auf dem Schreibtisch stehen haben ... und noch ein paar Jahre später in der Tasche mit uns rum tragen. Und jeder der ein ausreichend umfangreiches Life-Log besitzt wird dann im Computer weiterleben können.

Ihr fragt euch jetzt sicher "Wo ist da der Zufall?". - Am Tag zwischen Donnerstag und Samstag verkündete die größte Marketing-Maschine der Welt den Umbau zum Life-Log und wie ich die kenne, werden sie damit auch Erfolg haben. Einerseits ist die Idee super, aber dieser Firma will man bestimmt nicht sein Life-Log anvertrauen. Stellt euch das mal vor, wir schreiben das Jahr 2070, Facebook hat euch in der Cloud wiederhergestellt und die wollen 200 ¥ nur dafür dass sie eure Jugenderinnerungen wiederherstellen ... bevor ihr eure Hochzeitsfotos sehen dürft müsst ihr mindestens 15 Bannerwerbungen geklickt haben .... gruselig.

Ob ihr euch für Life-Logging interessiert oder nicht, guckt euch unbedingt dieses Tracks Spezial an. Es ist reinstes Balsam für die Seele. Ich dachte schon es gibt keine Utopien mehr. Falls ihr es in den nächsten vier Tagen nicht schafft, ein Backup ist vorhanden.